Wie Kein-Mentoring Diversität tötet

Diversität

25. Februar 2021

Bei der Einführung oder auch -oh Graus- der Einstellung eines Mentoring-Programms stellen sich die meisten Unternehmen die Frage, was Mentoring eigentlich bringt. Doch was bedeutet es eigentlich für ein Unternehmen, KEIN Mentoring-Programm anzubieten?

Vielleicht denken Sie jetzt an anspruchsvolle Millennials, die als ersehnte Nachwuchskräfte sofort nach Home-Office, Urlaubstagen und Mentoring verlangen. Vielleicht denken Sie auch „Kein Mentoring, kein Aufwand, kein Nachteil“? Gepaart mit „Bei uns suchen sich die guten Nachwuchskräfte schon selbst einen Mentor“. Oft gehört. Und wer mit erfolgreichen Personen spricht, der wird nicht selten genau darauf stoßen: Die eigene Initiative war bei der Suche nach einem Mentor genauso beteiligt wie am späteren Erfolg! Herzlichen Glückwunsch, alles richtig gemacht! Es folgt ein kleiner Haken…

Kein Mentoring = „informelles Mentoring“

Ein sogenanntes „informelles“ Mentoring ist in nahezu allen Firmen verbreitet. Also dass sich 5-10% der Mitarbeiter selbstständig einen oder mehrere Mentoren suchen – und wen wundert dies? Ist das Mentoring-Prinzip doch im Grunde so alt wie die Menschheit und für Ihre motivierten Mitarbeiter ein wahrer Erfolgsbooster auf der Suche nach dem eigenen (Karriere-)Weg. Doch genau hier liegt der Hund begraben.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Universität Bonn durch Paula B. Schneider und Gerhahrd Blickle wurde bereits 2003 herausgefunden, dass u.a. zwei Faktoren einen Mentee bei seiner Suche nach einem Mentor erfolgreich machen: Eine gute Ausbildung und eine gute soziale Herkunft. Warum? Weil Mentoren dazu neigen, eher Menschen sympathisch zu finden und zu unterstützen, die Ihnen ähnlich sind. Und keine Angst -das betrifft alle Menschen, nicht nur Mentoren. Der Volksmund wusste schon „Gleich und gleich gesellt sich gern.“ Und dem unbewussten Verhalten unter dem Namen „Bias“ werden heute viele Studien und Artikel gewidmet.

„Informelles Mentoring“ = Zementierung des Status Quo

Was heißt das also für Unternehmen, die ernsthaft Diversität in Ihrem Unternehmen steigern möchten? Durch Karriereboost, größere Gehaltssteigerungen, bessere Netzwerke usw. ermöglichen Sie den Aufstieg in Ihrem Unternehmen OHNE institutionellem und formalem Mentoring-Programm tendenziell eher Angehörigen derjenigen Gruppen, die sowieso schon die Entscheidungen in Ihrem Unternehmen treffen. Oder anders: Diverse Spitze fördert weitere Diversität. Eine homogene Spitze fördert das Gegenteil. Eine „Diversifikation von Innen“ widerspricht dem menschlichen Naturell.

Gestalten Sie jedoch bewusst ein Mentoring-Programm in Ihrem Unternehmen, welches allen Interessierten offen steht, so bringen Sie Ihre Entscheider mit unterschiedlichsten Menschen zusammen. Menschen, die sich vielleicht aufgrund von äußeren Erscheinungsmerkmalen von Ihren Mentoren unterscheiden, aber aufgrund von Interessen, Leistungsbereitschaft und Motivation ein „passendes Match“ bilden. Dabei ist es dann auch egal, welche Dimension der Diversität Sie betrachten.

Den Matching-Prozess beachten

Hier schwingt auch nochmal eine weitere Aspekt mit, der in diesem Zusammenhang wichtig ist. Einige Unternehmen haben zwar schon ein Mentoring-Programm, überlassen es aber entweder Ihren Mentees oder Ihren Mentoren sich Ihren Tandempartner aussuchen. Sie ahnen es, das Bias lauert auch hier!

Besser gemacht wird das Matching, wenn es anhand von abgefragten Kriterien zu Weiterentwicklungsfeldern, Motivation und Persönlichkeit gebildet wird. So erzeugen Sie „AHA-Effekte“.

Sie geben dann Ihren Mentoren die Chance, ihr menschlich unbewusstes Verhalten, mit positiven individuellen Erfahrungen außerhalb Ihrer normalen Peer-Group zu überschreiben und zu verändern. So leistet ihr Mentoring einen wichtigen Beitrag zur wahren Diversität auf Basis gegenseitiger Wertschätzung von Unterschieden und lenkt den Fokus auf das was wirklich wichtig ist: Nachhaltiger Erfolg, echte Verbindung zwischen Menschen und gegenseitigem Respekt.

Sie möchten jetzt gerne ein Mentoring-Programm mit Effekt in Ihrem Unternehmen einführen oder interessieren sich für ein professionelles Matching? Sprechen Sie uns an! Ich unterstütze Sie gerne dabei, echte Verbindungen durch Mentoring zu schaffen!

WEITERE BLOGARTIKEL

Was ist Reverse-Mentoring?

Was ist Reverse-Mentoring?

Oder Mentoring als Einbahnstraße?! Klassischer Weise haben wir bei Mentoring folgendes Bild im Kopf: Der Mentor ist der Senior, der

Der Chef als Mentor?!

Der Chef als Mentor?!

 „Ich habe einen Mentor in meinem Unternehmen. Es ist meine Führungskraft. Ist das denn sinnvoll?“ Diese Frage wird mir hin